Es ist eine Weile her seit ich den letzten Blogeintrag veröffentlicht habe. Viel ist geschehen in der Zwischenzeit. Ich werde damit beginnen, jemanden zu verabschieden. Manche von euch mögen sich vielleicht noch an Wael aus Syrien erinnern, über welchen ich auch schon zuvor geschrieben habe. Er hat während des Sommers im Warehouse gearbeitet. Letzten Monat hat er seinen endgültigen Bescheid erhalten und verweilt nun in Athen um auf seinen Flug nach Spanien zu warten. Ich wünsche dir nur das Beste mein Freund!

Wir werden dich vermissen – viel Glück in Spanien Wael!

 

Zur gleichen Zeit hat ein weiterer Teilnehmer das Programm verlassen, jedoch aus anderen Gründen. Nach wochenlanger Suche nach einer alternativen Lösung, hat Ahmed, der Bäcker aus Aleppo, das Programm aus persönlichen Gründen verlassen. Er ist nun nach Athen weitergezogen – ich wünsche ihm ebenfalls nur das Beste auf seinem weiteren Weg.

 

Desale ist nun Teil des „Doc Mobile“ Team.

Gleichwohl scheint die Notwendigkeit und Nachfrage für meine Arbeit unverändert hoch zu sein. Obwohl dies eigentlich gute Neuigkeiten sind, werde ich bald Personen abweisen müssen. Leider ein unabdingbarer Schritt damit ich meine Kapazität nicht überstrapaziere und jeder teilnehmenden Person die gleiche Zeit und Aufmerksamkeit widmen kann.

In den letzten Wochen sind vier neue Teilnehmer dazugestossen. Alle haben hier in Griechenland Asyl beantragt. Es handelt sich hierbei um drei Pakistanis welche alle auf ihren definitiven Entscheid warten, sowie eine Person aus Eritrea, die hier in Griechenland Asyl bekommen hat. Desale aus Eritrea ist gelernter Krankenpfleger. Ich habe umgehend nach Möglichkeiten gesucht, wobei er seine Erfahrungen und sein Wissen nutzen kann. Glücklicherweise wurde ich schnell fündig! „Doc Mobile“ ist eine deutsche NGO die in verschiedenen Ländern aktiv ist um geflüchtete Menschen medizinisch zu versorgen. In Thessaloniki arbeiten sie als mobile medizinische Einheit und versorgen die Menschen auf den Strassen sowie in Wohnungen und Camps. Desale arbeitet jeweils zwei Tage die Woche mit „Doc Mobile“ und drei Tage die Woche geht er zur Schule um Englisch und Griechisch zu lernen.

 

Auf die Dauer wird immer mehr ersichtlich, dass die meisten Teilnehmer des Projektes Menschen sind die hier in Griechenland darauf hoffen ein neues Leben aufbauen zu können. Um unsere unmittelbare, effiziente und andauernde Unterstützung gewährleisten zu können – zählen wir auf dich. Jede Spende zählt.

 

Aus Thessaloniki,

 

Valentino

 

 

UNTERSTÜTZE DAS PROJEKT